US-Generalkonsul Stephen A. Hubler auf Abschiedsbesuch im Kreis Siegen-Wittgenstien

DSC_5932Stephen A. Hubler,scheidender US-General- konsul in Düsseldorf, stattete dem Kreis Siegen-Wittgenstein am 8. April 2015 einen Abschiedsbesuch ab. Zunächst hielt er im voll besetzten „Senatssaal“ der Uni Siegen einen hervorragenden Vortrag mit dem Titel „The Art of Diplomacy and the Importance of Intercultaural Awareness“. Der Gastge-ber und Rektor der Universität Siegen, Univ.-Prof. Dr. Holger Burckhart, begrüßte den General-konsul persönlich und leitete in das Themengebiet ein. Hubler, in Ecuador als Sohn eines US-Diplomaten geboren und in Nepal, Japan und Deutschland aufgewachsen, gewährte hierbei Einblicke in seine außer-gewöhnlich kosmopolitische. Die interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer hatten im Anschluss die Gelegenheit, Fragen zum Vortrag und zu aktuellen Themen aus Politik und Diplomatie – beispielsweise der Ukraine-Krise oder der NSA Turbulenzen – zu stellen und zu diskutieren. Auch das kontroverse Thema TTIP, das geplante Freihandels-abkommen zwischen EU und USA, wurde hierbei niDSC_5938cht ausgeblendet. Auch kulturelle Unterschiede, die sich oft an Alltagsgegen- ständen oder Umgangsformen des täglichen Lebens fest-machen lassen, wurden hierbei anhand
praktischer Beispiele verdeutlicht.

Bereits im Vorfeld, aber auch während der Veranstaltung kooperierte Herr. Prof. Dr. Daniel Stein (Philosophische Fakultät/Anglistik-Amerikanistik)  ausgezeichnet mit der DAGSiWi. Angesichts der zunehmend internationalen Ausrichtung der Fakultät sollen zukünftige Kooperationen  in konkretisiert werden. Bereits seit etlichen Jahren pflegt beispielsweise die Universität Siegen ein Austausch- und Partnerschaftsprogramm mit der University of Tulsa (Oklahoma).

Auf den akademischen Gastauftritt folgte Arbeitsessen mit Vorstandsmitgliedern der DAGSiWi, bei dem Eckpunkte für eine kontinuierliche, zukünftige Zusammenarbeit festgelegt wurden. Als ein erstes Gesprächsergebnis hieraus kann festgehalten werden, dass zukünftig jährlich ein Besuch aus Düsseldorf in der hiesigen Region zu erwarten sein wird – eine Würdigung der exzellenten Bezieh-ungen der DAGSiWi mit dem für NRW zuständigen Generalkonsulat, aber auch der Wichtigkeit der hiesigen Wirtschaftsregion mit seinen „Hidden Champions“. Als nächster Tagespunkt schloss sichL1020139 dds eine Besichtigung der Siegener Traditions-firma Dango & Dienenthal an, die auch in den USA über eine Niederlassung verfügt. Die Ge-schäftsführer Jörg Dienenthal und Manfred Dango erwiesen sich im Gedankenaustausch als ökonomische Transatlantiker und ausgezeichnete Gastgeber. DAG-Präsident Jörg Müller begleite-te unseren amerikanischen Gast bei diesem Tagespunkt vor Ort.

Im Anschluss hieran ließ es sich der bereits mehrfach im Siegerland zu Gast gewesene Generalkonsul nicht nehmen, erstmalig auch dem Altkreis Wittgenstein einen Besuch abzustatten und fuhr zu einem weiteren „Hidden Champion“ unter den international agierenden Wirtschaftsakteuren unserer Region:  Auf dem Programm stand das in Bad Berleburg ansässige Unternehmen BSW (Berleburger Schaumstoffwerke). Auch hier nahm sich die Geschäftsleitung – bestehend aus Ulf Pöppel, Peter Breuer und Thomas Beitzel – an ihrem Berleburger Stammsitz am Hilgenacker viel Zeit, Herrn GK Hubler die Marktlage und die Produktionsprozesse ihrer Firma, die auch über einen Produktionsstandort in den USA (Lebanon/Pennsylvania) verfügt, zu erläutern. Insbesondere dem dualen Ausbil-dungssystem in Deutschland, welches für eine Reform der Berufsausbildung in den USA Modell stehen könnte, galt hier das Interesse Hublers. Otto Marburger, Volker Schütten-helm und Axel Theuer repräsentierten bei diesem Termin die DAGSiWi. Wie bereits zuvor beim Firmenbesuch in Siegen kam auch hier ein reger Gedankenaustausch zu TTIP und den Besonderheiten des transatlantischen Handels aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens zur Sprache.

Mit Abschiedsgeschenken bedacht, bedankte sich GK Hubler nochmals für die schon seit Jahren gepflegte gute Zusammenarbeit zwischen der DAGSiWi und dem Düsseldorfer US-Konsulat. Unsere Gesellschaft kann darauf vertrauen, dass dem nachrückenden US-Konsul in Düsseldorf das Siegerland und Wittgenstein genauso am Herzen liegen werden wie Hubler, der über persönliche Kontakte nach Burbach verfügt und mit einer Deutschen verheiratet ist. Seine nächste Diplomat-ische Mission muss er aus Sicherheitsgründen allerdings ohne seine Familie wahrnehmen: Sein Dienstherr will ihn für zunächst ein Jahr in Bagdad sehen – wahrlich keine einfache Aufgabe.

Text: Eike Jungheim
Fotos: Mitglieder DAGSiWi

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Eventbericht, Kooperationspartner veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.