10. Prämierung von Schülerfacharbeiten mit transatlantischem Bezug im Kreis Siegen-Wittgenstein

1817823915-dsc_0377-39a7

© Natalie Meyer / Siegerlandkurier

Bereits zum 10. Mal zeichnete die Deutsch-Amerikanische Gesellschaft Siegerland-Wittgenstein e. V. (DAGSiWi) Schülerfacharbeiten mit USA-bezogenem oder transatlantischem Inhalt aus.

Die Schülerfacharbeiten konnten aus dem Fach Englisch, aber auch mit Bezügen zu anderen Fächern z. B. Geschichte, Sozialkunde und Politik heraus entwickelt werden. Die Facharbeiten wurden mit einer entsprechenden Empfehlung über die betreuenden Fachlehrerinnen und -lehrer eingereicht.

Die nun mehr im eleganten Rokokodekor des Konventssaals von Stift Keppel im Rahmen einer Feierstunde prämierten zwei besten Jahresarbeiten wurden in englischer Sprache verfasst und zusammenfassend von den jungen Autoren vorgestellt. Preisträger des Schuljahres 2015/16 sind Jannis Schreiner (Gymnasium Wilnsdorf) und Rebecca-Jacqueline Rosmüller (Städtisches Gymnasium Kreuztal). Aufgrund der durch die Fachjury praktisch nicht auszumachenden Qualitätsunterschiede zwischen den beiden herausragenden Arbeiten, wurden erstmalig in der Geschichte der Prämierung zwei erste Preise vergeben. Die Preisverleihung wurde vorgenommen vom Geschäftsführer der Gesellschaft, Sven Arriens.

Nicht zuletzt inspiriert von dem eindringlichen Filmklassiker „Die zwölf Geschworenen“ beschäftigte sich Jannis Schreiner in seiner Jahresarbeit mit dem komplexen Thema der Todesstrafe. Gerade für Europäer, die diese Strafform so nicht mehr kennen, ist die Todesstrafe nur schwer in Einklang zu bringen mit den libertären Werte, die untrennbar zu den Gründungsmythen der Vereinigten Staaten gehören.

Rebbecca-Jacqueline Rosmüller untersuchte in ihrer Jahresarbeit mit dem Titel „Die Folgen illegaler Überquerungen der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten“ die Probleme des illegalen Grenzübertritts von Mexikanern in die USA und deren Leben in ungesicherten Rechtsverhältnissen bis hin zum Abtauchen in den Untergrund. Rosmüller verwertete für ihre Arbeit eigene Eindrücke, die sie während eines Aufenthalts im texanisch-mexikanischen Grenzgebiet sammeln konnte.

Neben einem Geldpreis erhalten die Preisträger als besondere Gabe des neu im Amt befindlichen, für NRW zuständigen US-Generalkonsuls Keller einen mit einer Widmung versehenen Bildband über das facettenreiche Alltagsleben der Amerikaner quer durch die verschiedensten Bundesstaaten.P1000957_web

Die DAG SiWi verfolgt mit der Prämierung der Jahresarbeiten und dem transatlantischen Studierendenaustausch den satzungsgemäßen Zweck der gemeinnützigen Pflege und Vertiefung der menschlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und den USA.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.